Tiere an Bord von GNV Fähren: Tipps für die Reise

Mit dem neuen GNV Service „Pets, Welcome on Board" dürfen Haustieren endlich mit ihrem Herrchen an Bord der Fähren reisen.

Nehmen Sie Ihren Vierbeiner mit in den Urlaub!

Hier einige praktische Tipps, damit sie gemeinsam sicher und angenehm reisen.

Das Gepäck des Vierbeiners

Mein Gepäck nicht vergessen! Das sollte im Gepäck Ihres Vierbeiners niemals fehlen:

• Untersuchungs- und Impfbuch
• Futtervorrat
• Trink- und Fressnäpfe
• Maulkorb
• Leine
• Schaufel und Hygienebeutel

Damit ich nicht verloren gehe

Bitte immer ein aktuelles Foto mitnehmen: sollte ich wirklich während der Reise verloren gehen, kann das Foto hilfreich sein, um zu zeigen, wie ich aussehe. Halsband oder Brustgeschirr, auf dem die Telefonnummer des Besitzers vermerkt ist, während der Fahrt nicht abnehmen.

Tierarztbesuch

Bringen Sie Ihr Tier vor der Abreise für einen Gesundheitscheck zum Tierarzt. Außerdem ist der Tierarztbesuch wichtig, um alle für die Reise erforderlichenUnterlagen zu erhalten.

Bei der Untersuchung werden bewertet:

• Die Grundimmunisierung (Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Parvovirose)
• Tollwutimpfung (falls erforderlich)
• Entwurmung
• Antiparassitenbehandlung gegen Flöhe und Zecken

Bewertung etwaiger Krankheiten am Zielort und deren Prophylaxe.

Auf der Anfahrt zum Schiff

Wuffi im Auto und auf der Autobahn - Nach Art. 169 der neuen STVO darf ich frei im Auto mitgeführt werden, vorausgesetzt ich stelle für den Fahrer keine Gefahr und keine Behinderung dar (ich muss stets auf dem Rücksitz fahren). Falls wir mindestens zu zweit sind, müssen wir im Heckbereich des Fahrzeugs, das mit einem Netz oder einer ähnlichen Vorrichtung abgetrennt ist, untergebracht werden.
Vor der Abfahrt muss ich nüchtern sein. Meinen Wassernapf und ausreichend Wasservorrat nicht vergessen!

Auf der Fahrt das Fenster einen Spalt offen lassen, damit ich genügend frische Luft bekomme. Meinen Kopf darf ich aber keinesfalls zum Fenster hinausstrecken, da ich bei Zugluft eine unangenehme Ohrenentzündung bekommen kann. Und bitte... häufige Pausen einlegen (mindestens alle zwei Stunden), so dass ich trinken und mir die Beine vertreten kann.
Daran denken: Lasst mich an warmen Tagen nie im Auto zurück. Auch bei abgesenkten Fenstern steigen die Temperaturen im Schatten schnell auf 40 und in der Sonne auf 60 Grad an.

Auf der Autobahn gibt es ein paar Raststätten, an denen wir Vierbeiner willkommen sind. Bei den sogenannten Fido Parks handelt es sich um Bereiche außerhalb der Raststätten, die nur für uns gemacht sind. Hier gibt es fließendes Wasser und wärmeisolierte Hundehütten, die durch ein Sprühsystem hygienisiert werden.

Hier ein paar Beispiele:

• Frascati, A1 Milano - Napoli, Richtung Rom Sud (Richtung Norden);
• Frascati, A1 Milano - Napoli, Richtung Rom Sud (Richtung Süden);
• S.Ilario Nord, A12 Genova - Sestri Levante, Genua Nervi (Richtung Norden);
• Stura Est, A26 Voltri - Gravellona T., Belforte Monferrato (Richtung Norden);
• Stura Ovest, A26 Voltri - Gravellona T., Belforte Monferrato (Richtung Süden).

Wuffi im Zug - In Italien dürfen wir Vierbeiner im Zug reisen, sofern wir uns je nach Zugtyp an ein paar einfache Regeln halten.
Kleine Vierbeiner dürfen kostenlos befördert werden, sofern sie in entsprechenden Behältern, maximal 70x50x30 cm, mitgeführt werden.

In Zügen mit Abteilen dürfen kleine Tiere frei neben dem Herrchen reisen, sofern sie stets beaufsichtigt werden und die Mitreisenden im Abteil es gestatten. Dies gilt nur für die 2. Klasse und nach Erwerb eines Fahrscheins mit 40% Ermäßigung.
Größere Hunde dürfen nur mitreisen, sofern sie nicht stören, an der Leine und mit Maulkorb versehen mitgeführt werden. Sie benötigen ebenfalls einen ermäßigten Fahrschein und die Reservierung des ganzen Abteils.

In Liege- und Schlafwägen sind Vierbeiner nur nach Erwerb eines Fahrscheins zweiter Klasse mit 40% Ermäßigung und gegen Aufpreis einer Desinfektionsgebühr erlaubt.

In Nahverkehrszügen mit Großraumabteilen dürfen wir nur in den Zwischenabteilen und Vorräumen reisen.

In „Neigezügen" sind mittlere und große Tiere nicht erlaubt, da der Platz neben dem Passagier nicht ausreicht, um den Hund dort zu halten.
Kleine Tiere sind kostenlos erlaubt, sofern sie in entsprechend verstauten Behältnissen mitgeführt werden.

In Eurostar Italia Zügen sind nur Blindenhunde erlaubt: allen anderen Tieren ist der Zutritt verboten. Wir möchten Sie jedoch bitten, vor der Reise stets die aktuellen Bestimmungen der Ferrovie dello Stato zum Mitführen von Tieren zu überprüfen.

Blindenhunde
Blindenhunde reisen auf allen Zügen und in allen Klassen kostenlos und müssen ggf. lediglich einen Maulkorb tragen.

Der GNV Service „Pets, Welcome on Board" ist nur auf einigen Fähren verfügbar.
Bordausstattung und -Service können je nach Schiff und Reisezeit variieren

 

Kabine für Haustiere zugelassen GNV Service „Pets, Welcome on Board"